Knock Out Festival 2013

 

 

KnockOut 2013_Poster_Final.jpeg_klein

 

Wir haben uns gestern auf den Weg ins eiskalte Karlsruhe gemacht um uns einen halben Tag Metal und Rock reinzuziehen.

 

Vor der Europahalle hatte sich bereits eine lange Schlange gebildet, die geduldig darauf wartete in die warme Halle eingelassen zu werden.

 

Fast pünktlich durften wir um kurz nach 15:30 die Halle betreten und sahen uns um.

Dabei blieben wir gleich am Stand von Lady's Voice hängen, die Spenden für die Krebshilfe sammelten. Mädels, ihr seid absolute Spitzenklasse! Es war ein Fest euch zu treffen.

 

Nach einer kleinen Stärkung bezogen wir Stellung in der Halle und warteten auf den Beginn der Show von Kissin' Dynamite.

Pünktlich um 17:00 legten die 5 Jungs aus der Sigmaringer Gegend los und heizten dem Publikum gleich zu Beginn ordentlich ein.

 

Leider räumten die Jungs nach einer halben Stunde schon wieder die Bühne. Wirklich schade, denn die Power, die die Jungs auf der Bühne haben, ist wirklich aussergewöhnlich.

 

Um kurz vor 18:00 betraten dann die Lokalmatadore Pink Cream 69 die Bühne und brachten die Halle eine Stunde lang zum Toben.

 

Und dann wurde schon für den ersten großen Act umgebaut: Lordi!

 

Um die Zeit zu überbrücken, rannte ein kleiner Anheizer über die Bühne, der von allen Anwesenden lautstark angefeuert wurde. 

 

Und dann betraten die Monster die Bühne. Einfach bombastisch, was die Finnen live abliefern.

 

Viel zu schnell ging auch diese Stunde rum und es wurde wieder umgebaut: Saltatio Mortis stand als nächstes auf dem Programm.

Ungewöhnlicher Einschub, aber die Jungs wurden genauso gefeiert wie die anderen Bands.

 

Schon war es 21:30 und die beiden letzten Acts standen bevor: Doro und Sabaton.

 

Um kurz vor zehn betrat die Metal Queen Doro die Bühne und lieferte eine unglaubliche Show ab. Bereits 30 Jahre auf der Bühne und die nächsten 30 sind schon angepeilt.

Wer Doro schon einmal live gesehen hat, dem brauche ich nicht sagen, was da abgeht. Wer sie noch nicht gesehen hat, dem sei gesagt, ihr habt was verpasst. Holt das so schnell wie möglich nach!

 

Leider gingen auch diese knapp 1 1/2 Stunden viel zu schnell vorbei und das Publikum machte sich für Sabaton bereit.

 

Um halb 12 betraten die Schweden die Bühne und schon bei den ersten Tönen brodelte die Halle. Unglaublich, was die Jungs live aus sich herausholen.

Zum Dank für die ständigen Zwischenrufe nach "noch ein Bier" texteten die Jungs dann mal schnell ihr Lied "Gott mit uns" zu "Noch ein Bier" um. 

Spätestens da hatten sie auch den letzten im Publikum auf ihrer Seite und alle brüllten nach mehr.

 

Und schon war der Abend vorbei. Viel zu früh nach unserem Geschmack.

Völlig aufgeputscht von der genialen Stimmung und den Eindrücken machten wir uns auf den Heimweg.

 

Für uns ist klar: nächstes Jahr wieder!

 

Vielen Dank an den Veranstalter, die Security und alle Beteiligten für den mehr als gelungenen Tag!

 

Die Bilder findet ihr in unserer Galerie hier oder auf Facebook